Unser Bestattungsinstitut

Seit 1893 Ihr zuverlässiger Partner in Sachen Bestattungen in Herne

1893  begann der Schreiner Bernhard Kock mit der Herstellung und Lieferung von Särgen in Herne. Er produzierte und verkaufte Särge in Handarbeit. Um die Jahrhundertwende mussten größere Produktionsräume her und so mietete Bernhard Kock eine Werkstatt mit Ladenlokal in der Stöckstraße 16 in Wanne.

1. Generation
Bernhard Kock mit Gattin

Durch die Industrialisierung der Region wuchs die Stadt und ein Krankenhaus mit Leichenhalle wurde gebaut. Es starben immer mehr Menschen im Krankenhaus so das Bernhard Kock einen Pferdewagen zum Transport der Toten von der Leichenhalle zum Friedhof anschaffte.


Im Jahr 1917 mietete Bernhard Kock dann das Ladenlokal an der Hindenburgstr. 168 mit Werkstatt und Lagerräumen an.

Nachdem Bernhard Kock im Jahr 1919 verstarb, führte sein Schwiegersohn Josef Grafe unter dem Firmenname "Heimkehr" Inh. Josef Gafe, das Unternehmen weiter.

Josef Grafe war durch sein lauteres, freundliches Wesen sehr beliebt und fand durch sein Engagement in verschiedenen Vereinen viel Anerkennung, die den Grundstein für das Vertrauen in seine Bestattertätigkeit legten.

Nach dem 2. Weltkrieg setzte sich Josef Grafe stark für die verstreut liegenden Gefallenen ein, damit diese auf dem städtischen Friedhof begraben wurden. Außerdem half er dabei, die zerstörten Juden-Friedhöfe wieder herzurichten. Da Josef Grafe sich stark für die Belange der Bestatter in Wanne-Eickel einsetzte, wurde er zum Ortsvertrauensmann gewählt und vertrat die Bestatter Wanne-Eickel bei dem neu gegründeten Fachverband des Deutschen Bestattungsgewerbes.

2. Generation
Josef Grafe mit Gattin

Im Jahr 1951 erhielt er das Verbands-Fachzeichen und schaffte sich im selben Zeitraum ein Auto an, um den Transport der Toten zu verbessern. In der Tätigkeit als Ortsvertrauensmann war er bis zu Übergabe der Firma tätig und übergab diese dann an seinen Sohn Bernhard Grafe.

3. Generation
Bernhard Grafe mit Gattin

1969 war die Firma soweit gewachsen, das ein Neubau erforderlich wurde. Auf dem nebenan liegenden Grundstück wurde ein modernes Geschäftsgebäude mit Besprechungs- und Austellungsräumen, Lager und Keller sowie Garagen für den angewachsenen Fuhrpark errichtet.

Des weiteren legte Bernhard Grafe 1969 die Prüfung zum fachgeprüften Bestatter ab und übernahm durch Wahl auch den Posten des Ortsvertrauensmannes für Wanne-Eickel und später für die gesamte Region Herne im Fachverband des Bestattungsgewerbes und hielt diesen Posten 25 Jahre lang inne. Nach der Heirat mit Hildegard, geb. Kampmeyer, führten beide das Unternehmen gemeinsam fort.

Seit 1988 führt Sohn Klaus den elterlichen Betrieb unter seinem Namen in 4. Generation weiter und legte 1989, nach einer Tätigkeit als Bürokaufmann im elterlichen Betrieb seine Bestatterprüfung vor dem Prüfungsausschuß des Bestatterverbandes ab. 1991 erhielt er als fachgeprüfter Bestatter die Gleichstellungsurkunde im Handwerk.

In der Zwischenzeit wurde der Betrieb durch eine Druckerei für Trauerdrucksachen erweitert und erfüllt Dank serviceorientierter Dienstleistungen und gut geschultem Personal alle Kriterien eines modernen Bestattungsinstituts. Dies wurde mit der ISO-Zertifizierung nun auch noch einmal offiziell bestätigt.

Das Bestattungsunternehmen wird seit Jahren von Klaus Grafe und seiner Frau Dorothee Grafe gemeinsam geführt.

4. Generation
Klaus und Dorothee Grafe